Der Matrix Drops Computer ist ein beweis für die Existenz der Morphogenetischen felder und der Matrix-Informationsquantenfelder

Rupert Sheldrake hat seine Untersuchungen bezüglich der morphogenetischen Felder an der Universität Cambridge begonnen. Diese Felder verbinden alle Lebewesen, und mit dieser Verbindung kann auch das Phänomen der Telepathie erklärt werden.

Es ist zum Beispiel eine telepathische Fähigkeit, wenn wir spüren, dass uns jemand von hinten starr anschaut. Es ist ein oft beobachtetes Phänomen, dass während die Parteien aneinander denken, rufen einander gleichzeitig an oder schicken aneinander E-Mails zum gleichen Zeitpunkt. Solche und ähnliche Fälle hat jeder schon oftmals gehört. Die Untersuchungen zeigen, dass diese Phänomene signifikant sind, das heißt, sie zeigen eine wesentliche Abweichung von der Zufälligkeit.

Warum informiert die Wissenschaft die Öffentlichkeit darüber nicht?

Die militärischen Untersuchungen analysieren und verwenden die Telepathie weit verbreitet. Diese werden als strategische und industrielle Geheimnisse behandelt. Es scheint für sie einfacher zu kommunizieren, dass die paranormalen Phänomene die Ergebnisse des Zufalls sind. So sind sie nicht dazu gezwungen, auf die heiklen, verschwiegenen Fragen weitere schwache, irreführende Erklärungen zu geben.

Die Telepathie ist eine allgemeine Fähigkeit, über die auch die Tiere verfügen. Bei den Untersuchungen wurden vor allem Hunde und Katzen untersucht, die genau wussten, wann ihre Herrchen zu Hause ankommen, beziehungsweise Katzen, die den Tierarzt nicht mochten und immer verschwanden, wenn ihre Herrchen sie zum Tierarzt bringen wollte. Wenn unsere Anrufabsicht von der anzurufenden Partei vor dem Anruf in Voraus mehrere Meilen entfernt gespürt wird, bedeutet, dass sich unsere Gedanken und Absichten nicht auf das Innere unseres Schädels begrenzen, sondern sich über die Grenzen des Gehirns weit verbreiten. Dementsprechend stehen wir mit anderen Menschen und mit der Welt um uns in einer viel engeren Beziehung, als Viele denken würden.

Die Spezies und die Mitglieder gewisser Gruppen stehen mit den sogenannten morphischen Feldern in Beziehung miteinander. Wenn die Mitglieder sich voneinander entfernen, dehnt sich zwar das Feld aus, aber hält die Individuen auch im Weiteren zusammen. Das ist die Basis von Telepathie.

Sheldrake greift in seinem Werk mit dem Titel „A new science of life“ (Das schöpferische Universum) auf, dass sämtliche Systeme außer der Energie und den bekannten materiellen Faktoren auch von unsichtbaren Organisierungskräften gesteuert werden. Diese Phänomene nennt er kausales Feld, da sie als Vorbild von Form- und Verhaltensmustern dienen. Diese Felder verfügen nicht über Energie im allgemeinen Sinne. Da ihre Wirkungen durch die Hindernisse des Raums und der Zeit durchdringen, können sie in die energetischen Gesetzmäßigkeiten nicht eingeordnet werden. Die in den Raum ausgehenden Informationen sind in der Ferne ebenso stark, wie in unserer unmittelbaren Nähe. Es wurde beobachtet, wenn sich ein Einzelwesen einer Spezies ein neues Verhaltensmuster aneignet, kann das das kausale Feld der gegebenen Spezies auf der Erde verändern. Wenn das neuartige Verhalten sich mehrmals wiederholt, übt ihre „morphische Resonanz“ auf die ganze Spezies eine stärkere Wirkung aus.

Sheldrake hat diese unsichtbare Matrix morphogenetisches Feld benannt. Aus den Wörtern morph = Form und genezis = Schöpfung.

Die morphischen Felder übergreifen Raum und Ort, und die Handelsmuster können hologrammartig auf Ereignisse allerorts und zu jeder Zeit wirken. Ein Beispiel dafür stellt Lyall Watson in seinem Buch mit dem Titel „Lifetide: The Biology of Consciousness“ (Lebensstrom: Die Biologie des Bewusstseins) dar, indem er die Theorie, die populär „das Prinzip des hundertsten Affen“ genannt wird, beschreibt. Watson hat gesehen, dass nachdem eine Gruppe von Affen ein bestimmtes Verhalten erlernt hatte, erwiesen die auf anderen Inseln lebenden Affen neuartig das gleiche Verhalten.

Die Arbeitsweise der morphischen Felder weist eine Ähnlichkeit mit den Matrix-Informationsquantenfeldern auf. In den Fällen, wenn mit dem Matrix Drops Computer Menschen, die bei der Messung nicht anwesend sind, durch ihre Angehörigen gemessen werden, kann diese wundervolle Gabe des Quantenraums ausgenutzt werden. Dieses wundervolle Matrix-Informationsfeld gibt eine Erklärung dafür, warum die Matrix Drops Produkte auch dann auf den abwesenden Angehörigen wirken, wenn statt ihm sein – an ihn emotionell oder durch Gedanken gebundene –Familienmitglied diese Produkte einnimmt.

Wir haben immer mehr Kenntnisse darüber, wie die Quantentheorie im Falle von lebenden Organismen verwendet werden kann.

Bezüglich der Theorie der morphischen Felder ist der Begriff der Resonanz sehr interessant. Die Sachen, die ähnliche Resonanzen haben, können miteinander in Wechselwirkung treten.

Den Matrix-Informationsraum untersuchend geschieht aber bei der Abstimmung der Menschen aufeinander – zwischen Familienmitglieder oder Personen, die in einer engeren Verbindung leben – eine Informationsteilung.

Die morpische Resonanz beruht ähnlich wie alle anderen Resonanzformen auf dem Prinzip der Ähnlichkeit. Die Forscher sind der Meinung, dass diese Resonanzart nicht nur im Raum, sondern auch in der Zeit existiert und in der Natur die Basis der Erinnerungsfähigkeit ist.

Diese Ideen haben auch der Matrix Drops Computer und unsere Matrix Drops Produkte erwiesen. Die Forscher der morphischen Resonanzen haben die Präsenz eines anderen, in einer höheren Dimension vorhandenen Matrix-Informationsraums gespürt.

Die Forscher der morphogenetischen Felder konnten ausschließlich in Resonanzen und Energien denken. Sie haben gespürt, dass auch ein Feld von anderer Art existiert, auf das die Grenzen von Zeit und Raum nicht wirken, aber das Wesen konnten sie noch nicht formulieren..

Im Laufe unserer Matrix Drops Untersuchungen haben wir eindeutige Beweise dafür gefunden, dass die Matrix-Informationsfelder die Welt der Resonanzen weit überschritten haben!

Laut der universalen physischen und energetischen Gesetze vermindert sich die Energie mit dem Quadrat der Entfernung. Die von uns untersuchten Matrix-Informationen nehmen mit dem Quadrat der Zeit zu.

Die Erinnerungsfähigkeit ist eine zeitliche, und keine räumliche Verbindung. Auf die Frage, wo die Erinnerungen gespeichert werden, suchen die auf den materiellen Prinzipien erwachsenen Forscher auch heute noch die Antwort. Die Speicherung von Gedächtnissen, Gedanken und Gefühlen ist aber laut unserer Ergebnisse kein räumliches, sondern ein zeitliches Phänomen des Matrix-Informationsraumes.

Also auf die Frage, wo die Erinnerungen gespeichert werden, lautet die Antwort: überall im Matrix-Informationsraum. Die Vergangenheit ist gleichfalls überall präsent und kann auch ausgeschaltet werden.

Früher wurde angenommen, dass die Erinnerungen im Gehirn von veränderten Nervenendungen oder Synapsen, vielleicht vom etwas anderem aufbewahrt werden. Die Biologen haben aber die möglichen Orte der Gedächtnisspeicherung seit langem vergebens untersucht, weil es für sie immer noch unbekannt ist, wo und wie die Erinnerungen in unserem Gehirn gespeichert werden.

Meiner Meinung nach werden die Erinnerungen ganz sicher nicht im Gehirn gespeichert! Das Gehirn ähnelt lieber einem holographischen Sensor und Projektor, die sich an den Matrix-Informationsraum, wie an eine pendrive-artige Speichereinheit, knüpfen können.

Nach dem Tod werden die Erinnerungen nicht gelöscht. Im Laufe der Forschung der todesnahen Erlebnisse wurde festgestellt, dass die Betroffenen reine Gedanken, Erinnerungen und Bewusstseinszustände erleben, während ihr Gehirn gar nicht tätig ist. Das verweist darauf hin, dass das Bewusstsein außer dem physischen Körper und vom Gehirn unabhängig existiert. Nach dem Tod beginnt das Gehirn nach einer gewissen Zeit zu zerfallen. Laut der Berichte über Geisterbeschwörungen bleiben die Erinnerungen und die Informationen auch nach dem Tod weiter erhalten.

Die morphogenetischen Untersuchungen haben die Entstehung vom Matrix Drops Computer in großem Maße gefördert. Dank des guten Vorgefühls der Forscher wurde die Geburt der quantenphysischen Kenntnisse des Matrix-Informationsraums fast vorprojiziert. Gerne geben wir die überraschend neuen Ergebnisse an jeden Interessanten herzlich weiter. Diese Kenntnisse werden sich in das Bewusstsein von uns allen bald wie natürliches Wissen einbauen.

Während der Geschichte lebten zu jeder Zeit Personen, die auf eine hohe Bewusstseinsebene gelangend in andere Dimensionen Einblick hatten. Mit unserem, die hochentwickelte Technologie repräsentierenden Matrix Drops Computer möchten wir diese Bewusstseinsebene berühren.

Herzlich begrüße ich die neuen Entdecker, die Verwahrer der Zukunft!

András Kovács-Magyar

Hinweis

Diese Testimonials dienen reinen Informationszwecken und beruhen auf Erfahrungsberichten einzelner Personen. Sie können nicht als Heilaussagen gewertet werden. Es werden keine Heilversprechen abgegeben oder in medizinischer Hinsicht behandelt. Die Matrix Drops ersetzen keinen Arzt oder Heilpraktiker.

Der Matrix Drops Computer ist kein medizinisches Gerät, sondern ein quantenphysikalisches Gerät, das Informationsprägungen vergleicht und analysiert. Die klassische Schulmedizin hat die vom Matrix Drops Computer   dargestellten Zusammenhänge bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die Matrix Drops Quintessenzen sind keine Medikamente und keine Arzneimittel, sondern Produkte zur Unterstützung der Entwicklung des Bewusstseins. Alle getroffenen Aussagen über Wirkungen, Eigenschaften und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten mit dem Matrix Drops Protokoll selbst.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen