Grundlagen der Alchemie 1.

„Religion und Wissenschaft sind Scheinblasen. Unsere Aufgabe ist es, diese Scheinblasen zu durchbrechen und die Realität hinter dem Schein aufzudecken.“ – András Kovács-Magyar

Die Elemente sind nichts anderes als Manifestationen des schöpferischen Geistes. In der Schöpfung erschien zuerst Feuer, dann Wasser, dann Luft und schließlich Erde. Als sich diese Elemente stabilisierten, erschien der erste Lebenskeim. Dies geschah am Montag nach dem ersten Vollmond nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche. Das feiern wir zu Ostern. Ostern ist ein Feiertag der Natur.

Auch Materialien haben ein geistig schöpferisches Wesen, schöpferische Information. Durch die Information ordnen sich Protonen und Elektronen in einer besonderen Form und erzeugen auf physikalischer Ebene die holographische Realität der Materialen.

Die meisten Elemente des Periodensystems existieren nicht in reiner Form in der Natur, sondern nur in Verbindungen. Denn Gott hat diese Elemente an einige andere gebunden, damit diese auf sie aufpassen, und sie nicht freigesetzt werden. Zum Beispiel hat er das Blei an Schwefel gebunden. In der Natur kommt nur Bleisulfat vor. In der Natur gibt es auch kein elementares Eisen, es kommt nur in Verbindungen vor. 

Die Entdeckung eines jeden Metalls veränderte die menschliche Gesellschaft, der Geist des Metalls herrschte über die Zeitalter. 

Kupferzeit, Bronzezeit, Eisenzeit. Früher hatten die Menschen 1000-2000 Jahre Zeit, sich mit dem Geist eines bestimmten Metalls vertraut zu machen. Heute belasten uns die befreiten Geister von fast 100 Metallen. Der Mensch glaubte, die Welt der Materialien erobert zu haben, dabei hatte er die Geister der Metalle freigesetzt. Das Problem ist so groß, dass es das Leben auf der Erde zerstören könnte. Aber die wissenschaftliche Welt hat noch nicht einmal darüber nachgedacht, es zu lösen. Vielen ist jedoch klar geworden, dass die Wissenschaft allein dazu nicht in der Lage ist. Man muss sich spirituelle Hilfe suchen.

Aluminium kommt in reiner Form nicht vor, nur in Bauxit eingebettet. Um Aluminium aus Bauxit zu gewinnen, wird Strom mit einer Spannung von zehntausenden Volt benötigt. 

Das Aluminium wird als Material aus Bauxit ausgeschieden, aber die Wissenschaft weiß nicht, was dabei alles freigesetzt wird. 

Der Geist des Aluminiums, der seit Jahrtausenden in Bauxit eingeschlossen war, wird freigesetzt. Er erfüllt die Wünsche der Menschen, wie der eines Dschinni, aber danach kann er nicht mehr in die Flasche verbannt werden, er zieht frei in die Welt und verwüstet sie. Mit dem Aluminium und der Elektrizität hat die technokratische Ära begonnen, die unsere Zeit bestimmt.

Katalysatoren sind die besten Beispiele für die geistige Präsenz. Nicht nur Lebewesen, sondern auch Metalle haben einen Geist. 

Im Katalysator der Autos steckt Platin, das mit seiner Anwesenheit das Kohlendioxidproblem löst. Platin ist nur vorhanden, es gibt kein Atom ab, im Laufe der Jahre nimmt das Platin im Katalysator nicht ab. In den Pflanzen ist Magnesium, kein Eisen, aber wenn die Umgebung der Pflanze kein Eisen enthält, stirbt die Pflanze. Sie kann kein Eisen aufnehmen, sie braucht Eisen aber als Katalysator. Wenn Aluminium aus dem Bauxit extrahiert wird, wird zwar das Material extrahiert, aber zu 99% wird der Geist des Aluminiums freigesetzt. Durch den befreiten Geist des Aluminiums trocknen die Schleimhäute des Körpers aus, auch die Emotionen und Beziehungen trocknen aus, und die Menschen werden einsam. 

Wir verwenden nur 4 Metalle in ihrer natürlichen Form: Kupfer, Gold, Silber, Quecksilber. 

Alle anderen Metalle werden chemisch modifiziert eingesetzt. Metalle, die in der Natur rein vorkommen, wie Silber und Gold, lobten Gott. Die Menschen der alten Zeiten schmückten sich nicht selbst mit diesen Metallen, sondern taten es zu Gottes Ehre. Sie trugen den Schmuck an heiligen Festen und schmückten ihre heiligen Stätten damit. Wenn ein Edelmetall göttliche Symbole bildet, beschreibt es den Ruhm Gottes.

Nachdem die Metalle modifiziert und ihre Geister freigesetzt worden waren, setzten die Chemiker Schwefel und Phosphor frei und machten Sprengstoff daraus, so wie die dunkle Seite suggerierte. Die Modifikation aller Metall- und Naturelemente wurde durch die dunkle Seite suggeriert. 

Danach kam die Welt der synthetischen Materialien. 

Während des Ersten Weltkriegs, als der gesamte Zucker zur Herstellung von Sprengstoff verwendet wurde, wurde der erste künstliche Süßstoff, Saccharin, aus Teer hergestellt. Hier begann das Zeitalter der aus Steinkohlenteer hergestellten Kopien, und heute leben wir in einer Ära der Plagiate, dem Zeitalter der Kunststoffe.

Die Aufgabe der nächsten Jahrzehnte und Generationen ist es, das zu reparieren, was unsere Generationen ruiniert haben. 

Wir haben die Erde, die Flora, die Tiere, die Menschen vergiftet. Jetzt besteht noch die Möglichkeit, dies umzukehren. Chemie ist ein Modell, eine chemische Formel ist wie ein Bauplan, aber das garantiert noch nicht, dass sie funktioniert. Wir sehen die Welt nicht in Modellen, sondern so, wie die Alchemisten von einst, als Ganzes. Wir untersuchen alles im Zusammenhang mit allem, in seiner jeweiligen Umgebung. 

Schwermetalle sind ein Zivilisationsproblem. Der Name Schwermetall bezieht sich auf die Giftigkeit des Metalls. Die Medizin hat bereits eine Vorstellung davon, wie groß das Problem ist, aber sie hat keine Ahnung, wie sie die wirkliche Belastung messen und aus dem Körper abführen soll, also verschweigt sie lieber die Gefahr. Die Wissenschaft hat die Geister der Metalle entfesselt, kennt aber keine Lösung. 

Wenn Metalle in den lebenden Organismus eingebaut werden, ziehen sie Pilze, Bakterien, Viren an und blockieren die Funktion des Immunsystems. 

Interessanterweise werden nicht die nützlichen Bakterien und Pilze angezogen, sondern nur die schädlichen. Das Metall stärkt die Eindringlinge, bildet eine geschlossene Kolonie, in der sie sich vermehren können, und lässt das Immunsystem dort nicht wirken. 

Stoffe, die aus natürlichen chemischen Bindungen freigesetzt werden, können nicht kontrolliert werden, nur ihr Geist. Dazu muss man um Dimensionen aufsteigen. Der Matrix Drops Computer (MDC) zeigt die Zivilisationsfaktoren an, die die Eindringlinge stark unterstützen und das Immunsystem schwächen. 

Die vom MDC verwendeten Quantenmarker zeigen, wie Menschen, Tiere und Pflanzen von den freigesetzten Geistern der Metalle und anderer synthetischer Materialien beeinflusst werden. Mit Hilfe von Matrix Drops werden Erde, Pflanzen, Tiere und Menschen in die Lage versetzt, Schwermetalle auszuscheiden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen